Fabio "The Italian Animal" (Drums)

Fabio („The Animal“) – Drumming Wizzard

Lieblingskünstler (u.a.):

  • Alice Cooper
  • xxx
  • xxx
  • xxx
  • xxx
  • xxx

Euqipment:

  • xxx
  • xxx
  • xxx
  • xxx
  • xxx
  • xxx
  • xxx

Interview mit Fabio „The Animal“

Fabio, du bist der Jüngste im Team. Warum hast du dich ausgerechnet mit den alten Säcken Harry und Steve eingelassen?

„Die Chemie zwischen uns hat einfach gestimmt. Im ersten Moment fand ich es zwar etwas seltsam, als Steve bei unserer ersten gemeinsamen Probe gleich eine Gitarre mit Zebra-Look ausgepackt hat. Aber wenn der Kerl in die Saiten greift, klingt es einfach geil. Vor allem, wenn Harry dazu seine unwiderstehlichen Basslinien legt.“

Jetzt machst du dich aber kleiner als du bist. Denn der Sound von Holy Wizzard wird ja nicht gerade unwesentlich durch dein Schlagzeug-Spiel geprägt, das absolut tight ist und unglaublich variabel klingt.

„Natürlich bin ich mit Abstand der beste Musiker in der Band. Nur sollte das unter uns bleiben, weil Steve und Harry sonst gleich wieder angepisst sind. Aber was bleibt mir auch groß anderes übrig? Bei uns gibt es nur drei Musiker, während andere Heavy-Band doppelt so viele Mitglieder in ihren Reihen haben. Da muss ich ja den ganzen Sound zusammenhalten, wenn Steve sich mal wieder in einem Gitarrensolo verliert.“

Aber das kommt doch gerade an bei euren Fans.

„Ach was. Gitarristen werden doch völlig überschätzt. Die wirklich großen Musiker sind doch die Drummer. Umso ärgerlicher ist es, dass ich mich immer so zurückhalten muss.“

Auf der Bühne gilt das aber nicht. Denn da wirst du schnell zum Tier.

„Ja. Sobald ich auf die Bühne gehe, bin ich eine andere Person. Und wenn mich meine beiden Mitstreiter einmal von der Leine lassen, lege ich auch richtig los. Dann wird aus dem ruhigen Fabio schnell das wilde „Animal“ – was aber auch meinem Temperament und meinen italienischen Wurzeln geschuldet ist.“

Italienische Wurzeln, echt? Was machst du dann in einer Heavy-Band?

„Da bekomme ich endlich die Aufmerksamkeit, die ich als Drummer verdient habe. Wobei ich mir solchen bescheuerten Interviews am liebsten komplett sparen würde.“